Dem gesetzlich versicherten Patienten steht grundsätzlich eine “ausreichende, zweckmäßige und medizinisch notwendige Versorgung” zu.

Im Vergleich zu vielen anderen Ländern der Welt, auch hochentwickelten Ländern, ist die medizinische Grundversorgung in Deutschland für alle Menschen gesichert.

Durch den Fortschritt in Wissenschaft und Technik stehen uns heute Mittel zur Verfügung, um diese unbedingt notwendige Versorgung zu optimieren und besonders in der Vorsorgemedizin weitere wünschenswerte Leistungen anzubieten.

Die Krankenversicherer wachen im Interesse der Erhaltung dieses Systems über das Wirtschaftlichkeitsgebot bei den Leistungserbringern (Ärzten).

Leistungen, die im konkreten Fall nicht zweckmäßig oder erforderlich im Sinne des Wirtschaftlichkeitsgebotes sind, dürfen nicht auf Kassenkosten erbracht werden, auch wenn sie für andere Fälle durchaus im Leistungskatalog der GKV enthalten sind. Analoges gilt für die Verordnung von Medikamenten, Physiotherapie…

Was „ausreichend, zweckmäßig und medizinisch notwendig und außerdem noch wirtschaftlich“ ist, entscheiden die Vertreter der Krankenkassen, Ärzte und Politiker. Dies sind Kompromisse, die nicht immer allen Seiten gerecht werden.

Mit dem in der Praxis ausliegenden Katalog möchten wir Sie über zusätzliche und sinnvolle Leistungen, die wir in unserer Praxis erbringen können, informieren. Darin finden Sie unsere Angebote der individuellen Gesundheitsleistungen (IGEL) mit medizinischen Erläuterungen und Preisen. Der Katalog ist nicht vollständig. Leistungen die nicht aufgeführt sind, können selbstverständlich auch erbracht werden oder wir vermitteln Ihnen kompetente Praxen und Ansprechpartner.

Eine privatärztliche Vergütung darf nur dann gefordert werden, wenn für Leistungen, die nicht Bestandteil der vertragsärztlichen Versorgung sind, vorher die schriftliche Zustimmung der Versicherten eingeholt und dieser auf die Pflicht der Übernahme der Kosten hingewiesen wurde. Bitte haben Sie deshalb Verständnis, dass Sie uns die Kostenübernahme schriftlich zusichern müssen (Grundlage: Gebührenordnung für Ärzte – GOÄ in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. Februar 1996 (BGBI.I.Nr. 10, S. 210 vom 22. Februar 1996) zuletzt geändert durch Artikel 17 des Prodologengesetzes – PodG vom 20. November 2001).

Wir bieten folgenden Zusatzuntersuchungen an:

Impfungen
Ultraschalluntersuchungen der inneren Geschlechtsorgane