Der Brustkrebs ist mit Abstand der häufigste Krebs der Frau. Die Röntgenuntersuchung der Brust ist eine wirksame Untersuchung zur Früherkennung des Brustkrebses. Dies konnte in groß angelegten Studien nachgewiesen werden. Es kamen aber auch andere Studien zu dem Ergebnis, dass man zu wenige Brustkrebse so frühzeitig damit entdecken kann, dass ihre Entwicklungen einen besseren Ausgang nehmen, dass dagegen zu viel unnötige Strahlenbelastunge in Kauf genommen werden müssen und dass zu viele Frauen mit gutartigen Veränderungen in Angst versetzt werden und unnötig operiert werden.

Nach derzeitigem Wissensstand ist folgende Vorsorge sinnvoll:

  • Bei Frauen ohne Risiko und ohne auffälligen Befund ist eine Röntgenuntersuchung alle zwei Jahre vom 50. – 69. Lebensjahr empfohlen. Dies ist das sogenannte “Screening”.

Die Ultraschalluntersuchung der Brust rangiert in Ihrer Wertigkeit zwischen den regelmäßigen Tastuntersuchungen und der Mammographie. Sie kann Ihnen eine zusätzliche Sicherheit bei der Krebsfrüherkennung geben, hat aber nicht eine so große Sicherheit der Diagnostik, wie die Röntgenuntersuchung. Es gibt jedoch auch Einzelfälle, bei denen ein Tumor im Ultraschall besser zu erkennen ist, als bei der Mammographie

Untersuchung auf Chlamydien-Erkrankung
Früherkennung des Blasenkrebses