Die Mutterschaftsrichtlinien schreiben für die Betreuung für die schwangere Frau drei Ultraschalluntersuchungen vor, um die jeweils 10., 20. und 30. Schwangerschafts-Woche. Die Untersuchungen dienen u.a. in der Frühschwangerschaft der exakten Festlegung des Schwangerschaftsalters und der Suche nach angeborenen Fehlbildungen und Krankheiten, in der 30. Woche vorwiegend der Kontrolle der zeitgerechten Entwicklung des Kindes. Bei auffälligen und unklaren Befunden werden auch die Kosten für die weitere Diagnostik von den Krankenkassen übernommen. Glücklicherweise verläuft aber bei den meisten Schwangeren die Entwicklung völlig normal.

Viele werdende Mütter freuen sich darüber, ihr Kind nach vier Wochen endlich “wieder zu sehen”. Oft kommt extra der werdende Vater mit, aber auch Eltern, Geschwister, Freundinnen…

Die dann durchzuführenden Ultraschalluntersuchungen tragen zur sozialen Integration des neuen Erdenbürgers bei und können außerdem weitere diagnostische Sicherheit bringen. Diese Ultraschalluntersuchungen können zu jeder Zeit durchgeführt werden.

Sexualmedizinische Beratung
Bluttest auf Trisomie 21, 13 und 18 (Praena-Test / Harmony-Test / Panorama-Test)